Gysi A Go Go: „Frieden muss sich für Hamas auch lohnen“

Gysi und: das Pochen aufs Völkerrecht, dass 2009 ist, dass Hamas auch so ihre Fehlerchen begangen hat, dass es tote Frauen und Kinder gibt und dass sich Frieden für Hamas auch erst einmal lohnen muss.
(via youtube)

und Lafontaine:

Es gibt Schnittmengen zwischen linker Politik und islamischer Religion: Der Islam setzt auf die Gemeinschaft, damit steht er im Widerspruch zum übersteigerten Individualismus, dessen Konzeption im Westen zu scheitern droht. Der zweite Berührungspunkt ist, daß der gläubige Muslim verpflichtet ist zu teilen. Die Linke will ebenso, daß der Stärkere dem Schwächeren hilft. Zum Dritten: Im Islam spielt das Zinsverbot noch eine Rolle, wie früher auch im Christentum.

(via neues deutschland)


1 Antwort auf “Gysi A Go Go: „Frieden muss sich für Hamas auch lohnen“”


  1. 1 rc 29. Januar 2009 um 14:28 Uhr

    zur verhältnismäßigkeit, die gysi hier in frage stellt in jungle world: „wäre sie hergestellt wenn, „wenn Israel mit selbstgebastelten Qassams zurückschießt? Wenn Israel Selbstmordattentäter auf einen belebten Markt in Gaza-Stadt schickt? Wäre das eine angemessene Reaktion auf die Politik der Hamas?“:-?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.