Archiv für Mai 2008

„Schools Out, What Did You Expect?“ – Die Departmentalisierung des Geistes als kollektiv konditionierter Überhang schulischer Todesstreifen

Zeittotschläger laufen um ihr Leben
bevor die Schulbank sie kriegt
und ihnen alles wegnimmt.
Irgendwann hält Gott seine Arme auf
bis hierhin und nicht weiter
Wissen tut weh, Gott nicht
und ’33 war Adolf Hitler Gottes Sohn

Blumfeld „Zeittotschläger“ von „Ich-Maschine“ (1992)

(mehr…)

Confessions on the most slippy pitch: “I’m in love with Israel”

Lothar Matthäus liebt Israel – und das obwohl er es bisher nur allzu gut verstand, außerhalb des Platzes noch blöder als Mario Basler ( „Hat es so etwas wirklich gegeben, Trainer?“1) aufzufallen. Anfang der Neunziger „frug“ Matthäus einen niederländischen Besucher der „Wiesn“ geradeaus, ob er „von Adolf vergessen wurde“. Jetzt aber, da er unlängst einen Vertrag beim FC Netanya als Trainer unterschrieb, erinnert er sich in hölzener und selbstreferenzieller Besinnlichkeit daran, dass seine Großmutter Jüdin ist und auch daran dass Israel immerhin auch so etwas wie ein Land, wenn auch nicht Deutschland ist: (mehr…)